Harriman Familie

Edward Henry Harriman (1848-1909) war einer der wichtigsten Eisenbahnunternehmer der USA. In der Zeit der Industrialisierung der USA (1850-1890) waren die führenden Eisenbahnunternehmer die reichsten Männer des Landes. Auch Edward Henry Harriman gehörte zu den reichsten US-Amerikanern (Quelle). Er kontrollierte auch die Grossbank Wells Fargo. Er hatte geschäftlichen Kontakt zu Isaias Hellman, Paul Warburg und Jacob Schiff, drei einflussreiche Bankiers. Nach Harrimans Tod übernahmen sie die Führung von Wells Fargo. Heute ist Wells Fargo eine der grössten Banken der Welt.

Nach Angaben der Freimaurerloge Holland Lodge in New York war Edward Henry Harriman Mitglied ihrer Loge und somit Freimaurer (Quelle). Die Loge besteht seit 1787 und gilt als eine der führenden Freimaurerlogen der USA (Quelle). Bemerkenswerte Mitglieder waren US-Präsident Franklin Delano Roosevelt und John Jacob Astor, einer der reichsten Amerikaner aller Zeiten (Quelle).

Seine Frau Mary Harriman (1851-1932) galt 1918 als die reichste Frau der USA (Quelle). Sie war eine wichtige finanzielle Unterstützerin des Eugenics Record Office. Das Forschungsinstitut sammelte biologische, medizinische und soziale Daten der US-Bevölkerung, um diese für die Eugenik- und Vererbungsforschung auszuwerten. Damals interessierten sich Teile der US-Elite für Eugenik-Forschung und sahen diese als fortschrittlich an. Mehr dazu auf Wiki. Seit dem 2. Weltkrieg und Hitler distanziert sich die US-Elite von der Eugenik (zumindest nach offiziellen Angaben).

Ihr gemeinsamer Sohn William Harriman (1891-1986) war Handelsminister unter Präsident Truman. Truman war übrigens Hochgrad-Freimaurer und erreichte den 33. Grad (den höchsten Freimaurergrad) (Quelle). William Harriman war Diplomat und einer der wichtigsten Akteure der US-Aussenpolitik (mehr dazu auf Wiki). Er war Gouverneur von New York. Er war 63 Jahre lang Mitglied des „Council on Foreign Relations“ (Quelle). Die US-amerikanische Denkfabrik gilt als eine der mächtigsten der Welt. William Harriman war auch 5 Jahre lang Direktor der Denkfabrik (Quelle). Er war Mitglied der Pilgrims Society, ein angloamerikanisches Elitennetzwerk (Quelle). Die Gesellschaft fördert seit über 100 Jahren britisch-amerikanische Beziehungen und wird von der britischen Königsfamilie geführt. William Harriman war Multimillionär. 1957 wurde sein Vermögen auf 75 bis 100 Millionen US-Dollar geschätzt. Zu dieser Zeit gab es noch wenige Milliardäre, wodurch auch Harriman einer der 100 reichsten der USA war (Quelle).

William Harriman war Polospieler und gehörte zu einem Polo-Club, in dem viele Akteure der damaligen US-Elite vertreten waren. Darunter auch Vincent Astor, John Mortimer Schiff, Cornelius Vanderbilt, Robert Lehman, William Randolph Hearst, Harry Guggenheim, Walter Chrysler und John Hay Whitney (Quelle: Seite 134).

William Harriman und sein Bruder Edward Roland Harriman (1895-1978) waren Mitglied bei Skull and Bones (Quelle). Diese Studentenverbindung an der Yale Universität besteht seit 1832 und rekrutiert Studenten für die US-Elite. Sie ist Gegenstand diverser Verschwörungstheorien. Skull and Bones ist eine Mischung aus Studentenverbindung, Geheimbund und Ritterorden. Sie haben eigene Rituale. Als Aufnahmeritual wird Blut aus einem Schädel getrunken (Quelle: 123).

Die beiden Brüder führten eine eigene Bank. Sie fusionierte 1931 mit der US-amerikanischen Bank „Brown Bros. & Co.“. Diese wurde 1818 von der britisch-amerikanischen Bankiersfamilie Brown gegründet, die schon zuvor im Jahr 1800 die erste Investmentbank der USA gegründet hatte. Ein Familienzweig der Browns gehört seit 1863 zum britischen Adel und stellt Barone. Durch die Fusion der Banken der Familien Harriman und Brown entstand „Brown Brothers Harriman & Co.“ (BBH). Nach der Fusion waren mehrere Partner der BBH Mitglied bei Skull and Bones, unter anderem die Harriman Brüder sowie der Bankier Prescott Bush. Dessen Sohn und Enkel waren die beiden US-Präsidenten aus der Bush Familie, die beide ebenfalls Mitglied bei Skull and Bones waren (Quelle). Bei der BBH wird heute ein Vermögen von 4 Billionen US-Dollar verwahrt (Quelle).

Die BBH war mit der Union Banking Corporation (UBC) verbunden, zu deren Führung auch Prescott Bush gehörte. In den 1930er Jahren hatte die UBC engen geschäftlichen Kontakt zur deutschen Industriellenfamilie Thyssen, die zu den wichtigsten Förderern Hitlers gehörte. Ausschnitte aus einem 2004 erschienen Artikel im Guardian:

Der Guardian hat Beweise dafür gesehen, dass Bush der Direktor der in New York ansässigen Union Banking Corporation (UBC) war, die Thyssens US-Interessen vertrat, und er arbeitete nach dem Kriegseintritt Amerikas weiter für die Bank. Bush war auch im Vorstand von mindestens einem der Unternehmen, die Teil eines multinationalen Netzwerks von Frontunternehmen waren, damit Thyssen Vermögenswerte auf der ganzen Welt bewegen konnte. Thyssen besaß das größte Stahl- und Kohleunternehmen in Deutschland und wurde reich an Hitlers Bemühungen, sich zwischen den beiden Weltkriegen wieder zu bewaffnen. Eine der Säulen im internationalen Unternehmensnetz von Thyssen, UBC, arbeitete ausschließlich für eine von Thyssen kontrollierte Bank in den Niederlanden und war im Besitz dieser. Verlockender sind Bushs Verbindungen zur Consolidated Silesian Steel Company (CSSC) mit Sitz im mineralreichen Schlesien an der deutsch-polnischen Grenze. Während des Krieges nutzte das Unternehmen die Sklavenarbeit der Nazis aus den Konzentrationslagern, einschließlich Auschwitz. Das Eigentum an CSSC wechselte in den 1930er Jahren mehrmals den Besitzer, aber Dokumente aus dem im letzten Jahr freigegebenen US-Nationalarchiv verbinden Bush mit CSSC, obwohl nicht klar ist, ob er und UBC noch in das Unternehmen involviert waren, als Thyssens amerikanische Vermögenswerte 1942 beschlagnahmt wurden.

Weitere bemerkenswerte Mitarbeiter der BBH Bank waren:

  • Mehrere Mitglieder der Bankiersfamilie Brown, die wie gesagt Mitgründer der Bank war.
  • Robert A. Lovett (1895-1986). Er war US-Verteidigungsminister und im Kabinett von Präsident Truman und leitete in dieser Funktion den Nordkoreakrieg. Er heiratete in die Bankiersfamilie Brown. Er war eng mit William Harriman verbunden. Er war Mitglied bei Skull and Bones.
  • Percy Avery Rockefeller (1878-1934). Er war Mitglied bei Skull and Bones.
  • Prinz Constantin (*1972) aus der Fürstenfamilie von Liechtenstein.
  • Montagu Norman (1871-1950) aus der britischen Bankiersfamilie Norman. Er war langjähriger Chef der britischen Zentralbank.
  • Alan Greenspan (*1926). Er war langjähriger Chef der US-amerikanischen Zentralbank FED. Er arbeitete für viele Grosskonzerne. Er war oder ist noch immer Mitglied des Bohemian Club (Quelle). Der US-amerikanische Eliteclub besteht seit 1872 und ist Teil von Verschwörungstheorien.
  • Robert Roosa (1918-1993). Er arbeitete ebenfalls für die FED und war unter Kennedy für Währungsangelegenheiten zuständig. Er war 11 Jahre lang Vorsitzender der Brookings Institution, die als eine der einflussreichsten Denkfabriken der Welt gilt. Er war 15 Jahre lang Direktor des „Council on Foreign Relations“, ebenfalls eine der mächtigsten Denkfabriken. Er war Treuhänder der Rockefeller Foundation.
  • Richard W. Fisher (*1949). Er war 10 Jahre lang Präsident und CEO der Abteilung der FED in Dallas.
  • Frederic Hottinger (*1961). Er kommt aus einer Schweizer Bankiersfamilie, die im 19. Jahrhundert zu den mächtigsten Bankiers in Frankreich gehörte.

Die Harriman Brüder gründeten 1933 die Investmentbank „Harriman, Ripley and Company“. 1965 fusionierte sie mit der Bank der Drexel Familie, die im 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Bankiersfamilien der USA gehörte und ein enger Geschäftspartner der Morgan Familie war. Nach einer weiteren Fusion 1976 mit einer Bank der belgischen Bankiersfamilie Lambert (Bekannte und Verwandte der Rothschilds) entstand „Drexel Burnham Lambert“. Diese wurde zu einer der grössten Investmentbanken der Welt, ging aber 1990 Konkurs.

Ein Cousin der Harriman Brüder war Joseph Wright Harriman (1867-1949). Er war ebenfalls Bankier und gründete eine eigene Bank. 1934 wurde er wegen Bankbetrug zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt. Nach zwei Jahren kam er auf Bewährung frei.

Ein Grossonkel der Harriman Brüder war Oliver Harriman (1829-1904). Oliver war ebenfalls im Finanzwesen tätig und auch seine Nachkommen waren Teil der US-Elite. Sein Sohn Oliver Harriman Jr. (1862-1940) war in vielen elitären Clubs vertreten, darunter der Knickerbocker Club, der Metropolitan Club, der New York Yacht Club und der Ivy Club an der Princeton Universität (Quelle).

Die Harriman Familie gründete 1968 zusammen mit den Familien RockefellerMellon und Warburg das Private Equity-Unternehmen AEA Investors (Quelle).

Verbindungen zu alten Kolonialfamilien

Die Harriman Familie war mit mehreren alten Kolonialfamilien der US-Elite verbunden, also mit jenen Familien, die schon vor der Gründung der USA zur Elite der 13 Kolonien gehörten.

Ein früher Vorfahre der Harrimans war der Niederländer Wolfert Gerritse van Kouwenhoven (1579-1662). Er war einer der Hauptgründer der niederländischen Kolonie New Netherland, die das heutige New York ausmacht. Kouwenhoven hatte einen Knecht Namens Jan Aertszoon (1620-1705). Dieser war der Stammvater der Vanderbilt Familie, die später ab Mitte des 19. Jahrhunderts zu den reichsten Eisenbahnunternehmern der USA aufstieg. Die Harrimans stiegen in dieser Zeit ebenfalls zu reichen Eisenbahnunternehmern auf. Anne Harriman (1861-1940) heiratete in dritter Ehe in die Vanderbilt Familie.

Zu den frühen Vorfahren der Harrimans gehört wie gesagt die niederländische Kouwenhoven Familie. Interessanterweise waren die Harrimans im 20. Jahrhundert mit zwei Personen verbunden, die den Familiennamen Kouwenhoven hatten:

  • John Atlee Kouwenhoven (1909-1990) arbeitete bei der Bank „Brown Brothers Harriman and Co.“ und schrieb ein Buch über die Bank (Quelle).
  • Hendrik Jozef Kouwenhoven leitete eine niederländische Bank, die zusammen mit der Union Banking Corporation von Bush und Harriman zu einem Netzwerk gehörte, das finanzielle Dienstleistungen für die Thyssen Familie erbrachte (wurde oben schon erläutert) (Quelle). Hendrik Jozef Kouwenhoven regelte persönlich finanzielle Angelegenheiten der Thyssen Familie zur Nazizeit (Quelle: 1 und 2).

Anne Harriman (1861-1940) heiratete in zweiter Ehe Lewis Morris Rutherfurd Jr. (1859-1901). Dessen Mutter kam aus der niederländischen Kolonialfamilie Stuyvesant. Sie sind Nachfahren von Peter Stuyvesant (1592-1672), der zu den führenden Köpfen der niederländischen Kolonie New Netherland gehörte. Lewis hatte auch Blut von John Winthrop (1587-1649) in sich, welcher der Stammvater der englischen Kolonialfamilie Winthrop war. Er gründete die englische Kolonie „Massachusetts Bay Colony“ in Nordamerika.

Ein Bruder von Lewis, Winthrop Rutherfurd (1862-1944), hatte eine romantische Beziehung mit Consuelo Vanderbilt. Später heiratete er Lucy Mercer, die eine langjährige Geliebte von US-Präsident Franklin Roosevelt war. Die Roosevelt Familie ist ebenfalls eine niederländische Kolonialfamilie, die schon seit Ende des 17. Jahrhunderts zur New Yorker Elite gehört. Ein weiterer Bruder von Lewis war Stuyvesant Rutherfurd (1843-1909). Dessen erste Ehefrau war eine Urenkelin von John Jay, der zu den Gründervätern der USA gehörte. Die zweite Ehefrau von Stuyvesant Rutherfurd heiratete auch in den belgischen und niederländischen Adel.

Anne Harrimans Ehemann Lewis stammte väterlicherseits aus einem Zweig des schottischen Rutherfurd/Rutherford Clans. Der Familienzweig wurde vom schottischem Kaufmann Walter Rutherfurd (1723-1804) gegründet, der nach Nordamerika emigrierte. Dort gründete er 1756 in New York zusammen mit anderen Schotten die Saint Andrew’s Society of the State of New York, die bis heute besteht. Sie ist die älteste Wohltätigkeitsorganisation von New York. Die Gesellschaft wird seit ihrer Gründung von schottischen Clans geführt. Auch Walter Rutherfurd war Präsident der Gesellschaft. Sein Sohn John Rutherfurd (1760-1840) heiratete sechs Jahre nach der Gründung der USA die Tochter des US-Gründervaters Lewis Morris. Der Gründervater Lewis Morris kam selbst aus einer Kolonialfamilie.

Eine Tochter von Anne Harriman und Lewis war Margaret Stuyvesant Rutherfurd (1891-1976). Sie heiratete in dritter Ehe in die französische Hochadelsfamilie Murat/Bonaparte (die Familie von Kaiser Napoleon). Ihr zweiter Ehemann war ein Offizier des britischen Geheimdienstes MI6. Ihr erster Ehemann war der US-Finanzminister Ogden Livingston Mills (1884-1937). Dieser stammte aus der Kolonialfamilie Livingston, die zu den Gründervätern der USA gehörte und vom schottischen Livingstone Clan abstammt. Der Gründervater Philip Livingston (1716-1778) war der erste Präsident der oben erwähnten „Saint Andrew’s Society of the State of New York“. Ogden Livingston Mills hatte zwei Schwestern. Eine heiratete einen Grafen aus dem schottischen Forbes Clan und die andere heiratete in die Industriellenfamilie Phipps (sind heute Milliardäre). Die Phipps Familie waren Freunde des führenden Stahlunternehmers Andrew Carnegie, der ebenfalls Präsident der „Saint Andrew’s Society of the State of New York“ war.

Cornelia Averell Harriman (1884-1966) heiratete Robert Livingston Gerry Sr., der ebenfalls aus der schottischen Kolonialfamilie Livingston stammte. Sein Urgrossvater Elbridge Gerry (1744-1814) gehörte zu den Gründervätern der USA. Roberts Sohn arbeitete für die Bank der Harriman Familie.

Lillie Harriman (1870-????) heiratete in die Havemeyer Familie, die früher das grösste Zuckerunternehmen der USA kontrollierte. Die Havemeyer Familie war über Heiraten mit den niederländischen Kolonialfamilien Roosevelt, Vanderbilt und Frelinghuysen verschwägert sowie auch mit der Du Pont Familie, die schon seit über 100 Jahren zu den reichsten Familien der USA gehört.

Emmeline Harriman (1860-1938) heiratete in zweiter Ehe Stephen Henry Olin. Dieser hatte eine Tochter aus einer anderen Ehe, die Lewis Stuyvesant Chanler heiratete, ein Nachkomme der Kolonialfamilien Stuyvesant, Ward und Winthrop. Er war auch mit der Astor Familie verwandt, eine der reichsten Familien des 19. Jahrhunderts.

Weitere erwähnenswerte Heiraten

Jefferson Borden Harriman (1864-1914) heiratete Florence Jaffray Hurst. Zu ihrer Hochzeit kamen US-Präsident Grover Cleveland, JP Morgan, John Jacob Astor IV. und Cornelius Vanderbilt. (Quelle) Seine Frau gründete 1903 den Colony Club, ein elitärer New Yorker Club für Frauen. Zu den Mitgliedern gehörten die mächtigsten Frauen des Landes, unter anderem Madeleine Astor, Abby Aldrich Rockefeller, Anne Harriman Vanderbilt und Anne Morgan. (Quelle)

William Harriman (1891-1986) heiratete in zweiter Ehe Marie Norton, die zuvor mit Cornelius Vanderbilt Whitney verheiratet war. Die Whitneys sind Nachfahren der Pilgerväter. William Harriman heiratete in dritter Ehe Pamela Digby. Ihr Vater war ein Baron aus der britischen Adelsfamilie Digby. Pamela Digby war zuvor mit Randolph Frederick Churchill verheiratet, der Sohn des britischen Premierministers Winston Churchill. Pamela führte auch romantische Beziehungen mit Baron Élie de Rothschild, Ali Khan und Gianni Agnelli (Quelle). Diese drei kamen aus sehr einflussreichen Familien.

Emmeline Harriman (1860-1938) heiratete in die Dodge Familie, die das Bergbauunternehmen Phelps Dodge Corporation gründete und führte. Es wurde zu einem der grössten Kupferproduzenten der Welt. Seit 2007 gehört das Unternehmen zu Freeport-McMoRan, der derzeit einer der grössten Kupferproduzenten ist. Die Dodge Familie heiratete auch in die berühmte Rockefeller Familie.

Zur Liste der mächtigsten Familien der Welt

Anmerkung: Ich geh aktiv gegen Urheberrechtsverletzungen vor.

%d Bloggern gefällt das: