Vanderbilt Familie

Die Vanderbilt Familie war die wohl wichtigste Familie der Industrialisierung der USA. Die Industrialisierung der USA fand von 1850 bis 1890 statt und die Vanderbilts waren in diesem Zeitraum die reichste Familie des Landes (Quelle). Cornelius Vanderbilt (1794-1877) gilt als einer der reichsten Menschen aller Zeiten. Das von ihm erlangte Vermögen hätte auf heutige Verhältnisse hochgerechnet einen geschätzten Wert von 200 Milliarden US-Dollar (Quelle). Sein Enkel William Kissam Vanderbilt (1849-1920) galt 1918 als einer der zehn reichsten US-Amerikaner (Quelle).

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Familie nicht mehr wirtschaftlich aktiv. Sie war in den letzten 100 Jahren aber weiterhin mit elitären Familien verbunden. Nachdem sie sich zurückgezogen hatten, suchten sie Anschluss an die britische Elite und Teile der Nachkommen gehören heute zum britischen Adel. Sie waren (oder sind noch immer) mit den Familien Morgan, Astor und Drexel verbunden, die früher zu den wichtigsten Familien der US-Elite gehörten und nachdem sie in den „Ruhestand“ gingen, ebenfalls familiäre Bindungen mit dem britischen Adel eingingen (die Astors wurden sogar geadelt).

Die Vanderbilt Familie hat niederländische Wurzeln. Jan Aertsen Vanderbilt (circa 1620-1705) gilt als der Stammvater der Familie. Der niederländische Bauer emigrierte in die niederländische Kolonie „New Netherland“ an der Ostküste Nordamerikas, die das heutige New York ausmacht. Er war ein Knecht der niederländischen Van Couwenhoven Familie, die zu den Gründern der Kolonie New Netherland gehörte und mit der Van Rensselaer Familie verbunden war, eine der mächtigsten Kolonialfamilien Nordamerikas. Zu dieser Zeit waren die Niederlande eine führende Kolonialmacht und das Finanzzentrum der Welt (Goldenes Zeitalter).

Die Vanderbilt Familie kam erst Mitte des 19. Jahrhundert zu Bekanntheit und Reichtum. Cornelius Vanderbilt (1794-1877) wurde durch Schiff- und Eisenbahnbau zum reichsten Amerikaner. Bis zum Aufstieg der Rockefellers in den 1890er Jahren waren die Vanderbilts die reichsten Amerikaner.

Die Vanderbilts verkehrten in mehreren elitären New Yorker Clubs. Darunter der Knickerbocker Club, der Union Club of New York und der New York Yacht Club. William Kissam Vanderbilt (1849-1920) war Mitgründer des Metropolitan Club. Zu den Mitgründern gehörten auch Mitglieder der Familien Roosevelt, Morgan, Lorillard und Goelet.

Die Vanderbilt Familie gehörte zu den Four Hundred, die Ende des 19. Jahrhunderts die New Yorker Elite ausmachten. Die Gruppe wurde von der Astor Familie geführt und es waren mehrere alte amerikanische Kolonialfamilien darin vertreten: Livingston, Van Rensselaer, Schuyler, Peyster, Bayard und Winthrop. Diese Kolonialfamilien waren die führende Elite bis zur Gründung der USA 1776 und waren von da an über Heiraten mit den Familien einzelner US-Gründerväter verbunden.

Die Vanderbilts verkehrten im Jekyll Island Club. Der nicht mehr existierende Club bestand aus Millionären wie Morgan, Rockefeller und Gould. 1910 fand ein geheimes Treffen im Club statt, bei dem die Gründung der US-amerikanischen Zentralbank FED geplant wurde.

Mitglieder der Vanderbilt Familie gehörten zur Pilgrims Society, ein angloamerikanisches Elitennetzwerk. Die Gesellschaft fördert seit über 100 Jahren britisch-amerikanische Beziehungen und wird von der britischen Königsfamilie geführt.

George Washington Vanderbilt II. (1862-1914) war Mitglied der Sons of the American Revolution (SAR). Die Gesellschaft besteht seit 1889. 17 US-Präsidenten und weitere hochrangige US-Politiker waren Mitglied der SAR. Auch die berühmte Rockefeller Familie gehörte oder gehört noch immer zur Gesellschaft. Seit 2010 gibt es einen spanischen Zweig der SAR, der von der spanischen Königsfamilie geführt wird. Eliza Osgood Vanderbilt (1860-1936) heiratete William Seward Webb. Dieser war Mitgründer und zweiter Präsident der SAR.

Cornelius Vanderbilt III. (1873-1942) und sein Sohn Cornelius Vanderbilt IV. (1898-1974) waren erbliche Mitglieder der Society of the Cincinnati und ihre Nachkommen hätten ebenfalls Anspruch auf eine Mitgliedschaft. Die Society of the Cincinnati ist eine seit 1783 bestehende Gesellschaft, die mehr als 15 US-Präsidenten aufgenommen hatte. Drei Präsidenten waren erbliche Mitglieder (George Washington, James Monroe und Franklin Pierce).

Alfred Gwynne Vanderbilt (1877-1915) war Mitglied bei Skull and Bones. Diese Studentenverbindung an der Yale Universität besteht seit 1832 und rekrutiert Studenten für die US-Elite. Sie ist Gegenstand diverser Verschwörungstheorien. Skull and Bones ist eine Mischung aus Studentenverbindung, Geheimbund und Ritterorden. Sie haben eigene Rituale. Als Aufnahmeritual wird Blut aus einem Schädel getrunken (Quelle: 123).

Freunde, Familie und Verwandtschaft

Consuelo Vanderbilt (1877-1964) heiratete den britischen Herzog Charles Spencer-Churchill. Dieser war ein enger Freund seines Cousins Winston Churchill, der britischer Premierminister war und als der wichtigste britische Staatsmann des 20. Jahrhunderts gilt. Winston Churchill war Freimaurer (Quelle). Die Adelsfamilie Spencer-Churchill brachte mehrere Freimaurer hervor. Vanderbilts Ehemann Herzog Charles kam mütterlicherseits aus dem schottischen Hamilton Clan. Sein Grossvater James Hamilton, Herzog von Abercorn, war Grossmeister der Freimaurergrossloge von Irland. James gleichnamiger Sohn war ebenfalls Grossmeister der irischen Freimaurer. Sie führten die Grossloge über 35 Jahre lang (Quelle). Herzog Charles und sein Vater sowie sein Cousin Winston Churchill waren Mitglieder des „Ancient Order of Druids“ (Quelle). Dieser existiert seit 1781 und ist der führende und älteste noch bestehende Druidenorden. Der Druidenorden ist mit der Freimaurerei verbunden und untersteht der Freimaurergrossloge Englands, ist aber nicht Teil der Freimaurerei und hat eigene Riten. Es gibt natürlich noch weitere Gemeinschaften, die sich als Druiden bezeichnen, aber für Verschwörungstheoretiker uninteressant sind. Das Druidentum ist viel älter als die Freimaurerei. Die Druiden gehörten zur keltischen Elite, die eine wichtige Rolle im ersten Jahrtausend vor Christus spielte. Die Druiden waren wohl die gebildetsten Mitteleuropäer ihrer Zeit. Das Zentrum des Druidentums war, genau wie heute, die britische Insel. „Diejenigen, die tiefer in ihre Lehre eindringen wollen, gehen gewöhnlich nach Britannien“, schrieb der römische Herrscher Julius Cäsar. Dort sei der Ursprungsort des Druidensystems. Menschenopfer spielten eine wichtige Rolle im Druidentum (Quelle).

Reginald Claypoole Vanderbilt (1880-1925) heiratete Gloria Morgan. Deren Zwillingsschwester war eine Geliebte des zukünftigen britischen Königs Edward VIII.. (Quelle)

Gladys Vanderbilt (1886-1965) heiratete einen ungarischen Grafen. Er war ein Grossneffe von Graf István Széchenyi, der ein bedeutender ungarischer Staatsmann war. Istváns Vater Ferenc war Freimaurer (Quelle). Gladys Vanderbilt hatte fünf Töchter. Drei davon heirateten ebenfalls in den österreichisch-ungarischen Adel. Eine weitere Tochter heiratete den britischen Grafen Christopher Finch-Hatton. Dessen Mutter kam aus der Drexel Familie, die früher zu den mächtigsten Bankiers der USA gehörte und ein enger Geschäftspartner der Morgan Familie war. Eine weitere Tochter von Glady hatte einen Ehepartner, der von den US-amerikanischen Kolonialfamilien Lee, Carter, Calvert und Bowie abstammte, die schon vor der Gründung der USA zur Elite des Landes gehörten. (Quelle)

Cornelius Vanderbilt IV. (1898-1974) war siebenmal verheiratet. Seine erste Ehefrau heiratete später in die Morgan Familie, die lange Zeit die mächtigste Bankiersfamilie der USA war. Vanderbilts vierte Ehefrau war eine Grossnichte des mexikanischen Präsidenten Porfirio Díaz. (Quelle) Díaz war Grossmeister der mexikanischen Freimaurer (Quelle).

Cornelius Vanderbilt III. (1873-1942) kannte William Rockefeller und Emanuel Lehman, da sie 1902 zusammen die „Mutual Alliance Trust Company“ gründeten und zu deren Direktoren gehörten (Quelle). Emanuel Lehman gründete mit seinen Brüdern Lehman Brothers, eine der grössten Investmentbanken des 20. Jahrhunderts. Sein Enkel Robert Lehman war Polospieler und gehörte zu einem Polo-Club, in dem viele Akteure der damaligen US-Elite vertreten waren. Darunter auch Cornelius Vanderbilt, William Averell Harriman, Vincent Astor, John Mortimer Schiff, William Randolph Hearst, Harry Guggenheim, Walter Chrysler und John Hay Whitney (Quelle).

Wendy Maria Vanderbilt (1939-2016) heiratete in Lehman Familie (Quelle). William Kissam Vanderbilt (1849-1920) heiratete in die Harriman Familie (Quelle). Gertrude Vanderbilt (1875-1942) heiratete in die Whitney Familie (Quelle). Die Whitneys sind Nachfahren der Pilgerväter. Im 19. Jahrhundert waren sie eine bedeutende Industriellenfamilie. Später wurden sie bekannte Pferdezüchter und waren dadurch mit zahlreichen elitären Familien verbunden, da viele dieser Familien in Pferde vernarrt sind.

William Kissam Vanderbilt (1849-1920) war in erster Ehe mit Alva Smith verheiratet, die später in die Belmont Familie heiratete (Quelle). Ihr Schwiegervater August Belmont war der Interessensvertreter der Rothschild Familie in den USA.

Gloria Vanderbilt (1924-2019) heiratete in erster Ehe Pat DiCicco. DiCicco und seine erste Ehefrau, die Schauspielerin Thelma Todd, hatten persönlichen Kontakt zum Mafioso Lucky Luciano (Quelle). Luciano gilt als der Gründervater der organisierten Kriminalität in den USA. Er vertrat die italienische Mafia in den USA und stand in engem Kontakt zu Meyer Lansky und der amerikanisch-jüdischen Mafia. Gloria Vanderbilt hatte ein romantisches Verhältnis mit Howard Hughes (Quelle). Hughes war einer der reichsten Amerikaner (Quelle). Er gründete das Luftfahrtunternehmen Hughes Aircraft, das zu einem der grössten Rüstungskonzerne wurde. Gloria Vanderbilt war mit Leopold Stokowski verheiratet. Dieser hatte zuvor in die Johnson Familie geheiratet, die damals das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson kontrollierte. (Quelle) Johnson & Johnson ist heute der grösste Pharmakonzern der Welt. Gloria Vanderbilt war mit Diane von Fürstenberg befreundet (Quelle). Diane heiratete in die deutsche Uradelsfamilie Fürstenberg und ihr Mann kam mütterlicherseits aus der italienischen Milliardärsfamilie Agnelli. Seit 2001 ist Diane mit dem US-amerikanischen Milliardär Barry Diller verheiratet. Gloria Vanderbilt war die Mutter des CNN-Nachrichtensprechers Anderson Cooper (*1967).

Emily Almira Vanderbilt (1823-1896) war die Grossmutter mütterlicherseits von Jeannette Thorn Kissel (1889-1957). Diese heiratete einen Baron aus der Pease Familie, eine der wichtigsten britischen Bankiersfamilien. Ihre gemeinsame Tochter Aline heiratete den Grafen Kenneth Mackay aus dem schottischen MacKay Clan. (Quelle) Kenneth war unter anderem Direktor von BP (einer der grössten Ölkonzerne der Welt) und Standard Chartered (eine der grössten britischen Banken).

George Washington Vanderbilt II. (1862-1914) heiratete Edith Stuyvesant Dresser. Sie war eine Nachkommin der Stuyvesant Familie, die vor der Gründung der USA eine der führenden niederländischen Kolonialfamilien war und in die Kolonialfamilien Van Rensselaer und Livingston heiratete. Ediths Grossmutter mütterlicherseits kam aus der Fish Familie. Edith war zudem eine Grossnichte von Hamilton Fisch, der einer der wichtigsten US-Politiker seiner Zeit war. Seine Eltern kannten den US-Gründervater Alexander Hamilton, dessen Frau aus den niederländischen Kolonialfamilien Schuyler und Van Rensselaer kam. Die Fish Familie wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts in die US-Elite aufgenommen, nachdem sie in die Kolonialfamilien Livingston und Stuyvesant geheiratet hatte. Die Fish Familie heiratete zweimal in die Politikerfamilie Kean und einmal in die Hearst Familie, die schon seit 100 Jahren zu den mächtigsten Medienunternehmern der USA gehört. Vanderbilts Ehefrau Edith heiratete in zweiter Ehe den Senator Peter Goelet Gerry. Dieser war ein Nachkomme der Kolonialfamilien Livingston und Goelet. Er war ein Urenkel von Elbridge Gerry, der zu den Gründervätern der USA gehörte.

Die Ehefrau von Cornelius Vanderbilt III. (1873-1942) hatte Geschwister, die ebenfalls in einflussreiche Familien heirateten. Die Schwester Mary heiratete in die Kolonialfamilie Goelet. Der Bruder Marshall heiratete in die Astor Familie. Die Schwester Leila heiratete in die englische Adelsfamilie Herbert. (Quelle)

Consuelo Vanderbilt (1903-2011) heiratete Earl Edward Tailer Smith, der US-Botschafter in Kuba war. (Quelle) Earls Tante Mary heiratete in die Kolonialfamilie Livingston. Sein Onkel Thomas heiratete in die Lorillard Familie, die im 19. Jahrhundert die führenden Tabakunternehmer der USA waren. Die Frau von Thomas heiratete in zweiter Ehe in die Baring Familie, eine der mächtigsten britischen Bankiersfamilien. Die zweite Frau von Thomas heiratete nach seinem Tod in die Blair Familie, die im 19. Jahrhundert eine der reichsten Familien der USA war. (Quelle)

Consuelo Vanderbilts (1903-2011) Tochter Iris heiratete den Zeitungsverleger Edwin Fairman Russell. Russell heiratete in dritter Ehe eine Verwandte der britischen Prinzessin Diana. Er hatte in erster Ehe in die englische Adelsfamilie Spencer-Churchill geheiratet, die ebenfalls mit Prinzessin Diana verwandt ist. Die erste Ehefrau war die Enkelin von Consuelo Vanderbilt (1877-1964). Russells Tochter Serena Churchill Russell (*1944) hatte einen Ehemann, der zuvor in die serbische Königsfamilie geheiratet hatte (Haus Karađorđević). (Quelle)

Eliza Vanderbilt (1860-1936) heiratete William Seward Webb. Dieser war Mitgründer und zweiter Präsident der Sons of the American Revolution. Ihre Tochter Frederica heiratete den Zeitungsverleger Ralph Pulitzer. Sein Vater Joseph Pulitzer stiftete über sein Testament den Pulitzer-Preis. Eliza Vanderbilts Sohn James heiratete in die Havemeyer Familie, die früher das grösste Zuckerunternehmen der USA kontrollierte. (Quelle) Die Havemeyer Familie war über Heiraten mit den Familien Roosevelt, Du Pont und Harriman verschwägert.

Cornelia Stuyvesant Vanderbilt (1900-1976) heiratete in die englische Adelsfamilie Cecil (Quelle).

Zur Liste der mächtigsten Familien der Welt

Anmerkung: Ich geh aktiv gegen Urheberrechtsverletzungen vor.

%d Bloggern gefällt das: