Keswick Familie

Die schottische Keswick Familie ist der Teil der britischen Kolonialelite. Sie sind seit über 150 Jahren mit der ostasiatischen Wirtschaft verbunden und gehören zur Hongkonger Wirtschaftselite. Hongkong war von 1841 bis 1997 eine britische Kolonie. Mit einer Grösse von 1106,7 km² ist Hongkong 40 mal kleiner als die Schweiz. Trotzdem gehört Hongkong zu den 10 grössten Exportnation der Welt und belegt meistens Platz 8 oder 9 (Quelle 1, Quelle 2). Hongkong ist schon seit über 150 Jahren der führende Finanzplatz Asiens. Das Hongkonger Finanzwesen wurde allerdings nicht von Asiaten aufgebaut, sondern von britischen Bankiers, darunter auch der Keswick Familie.

Die Keswick Familie ist kein schottischer Clan (schottische Aristokratenfamilien). Sie sind aber familiär mit vielen schottischen Clans verbunden, darunter auch mit mehreren adligen Clan-Chefs, welche die Oberhäupter der schottischen Aristokraten sind. Die schottischen Clans nahmen eine führende Rolle in der Kolonie Hongkong ein und kontrollierten mit ihren Handelshäusern grosse Teile des Opiumhandels. Hongkong gehört heute übrigens zu den fünf grössten Steueroasen der Welt (Quelle 1, Quelle 2). 2020 belegte Hongkong Platz 4 auf dem Schattenfinanzindex.

Die Keswick Familie führen zurzeit den Grosskonzern „Jardine Matheson“, der schon seit über 150 Jahren zu den grössten Unternehmen Hongkongs gehört. Im 19. Jahrhundert wurde es als britisches Handelshaus gegründet, das sich auf den ostasiatischen Handel konzentrierte. Es war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts das grösste ausländische Handelsunternehmen in Ostasien und war einer der grössten Opiumhändler der Welt. 2013 war Jardine Matheson immer noch das fünftgrösste Unternehmen Hongkongs (Quelle). Inzwischen konzentriert sich das Unternehmen auf Immobilien, Bauwesen, Einzelhandel, Hotelindustrie, Versicherungen, Luftfahrt und Automobilindustrie. 2018 war es das grösste Familienunternehmen Hongkongs. Die Keswick Familie hielt 2018 50% der Anteile von „Jardine Matheson“ (Quelle). Die Keswick Familie ist traditionell mit der britischen Grossbank HSBC und deren Führungskräfte verbunden.

Die Familien Keswick und Rothschild sind seit vielen Jahren befreundet (Quelle). Im Jahr 2005 erwarb die Keswick Familie eine Beteiligung von 20% an der Rothschild Bank. Aktuell liegt ihr Anteil bei 5.43% (Quelle).

2013 trat Baron James Sassoon dem Vorstand von „Jardine Matheson“ bei und kannte somit die Keswick Familie (Quelle). Die Sassoon Familie ist wie die Keswick Familie seit dem 19. Jahrhundert im ostasiatischen Handel aktiv und war ebenfalls ein bedeutender Opiumhändler. Sie hatten schon damals Kontakt zu der Keswick Familie, was unten genauer erläutert wird.

2019 betrug das Familienvermögen der Keswicks nach offiziellen Angaben 6,356 Milliarden Pfund, also etwa 7,8 Milliarden Dollar (Quelle).

1. Generation

William Keswick (1834-1912) gilt als der Gründer der Familiendynastie. Mütterlicherseits stammte er aus den schottischen Clans Johnstone und Jardine. Väterlicherseits hatte er ebenfalls Blut des Jardine Clans in sich.

Seine Grossmutter, Jean Jardine Johnstone (1774-1856), war eine ältere Schwester von William Jardine. Dieser gründete 1832 zusammen mit James Matheson das Handelshaus „Jardine Matheson & Co.“. Es nahm eine führende Rolle im Opiumhandel ein und war auch ein bedeutender Händler von Baumwolle, Seide und Tee. Auch Schifffahrt, Baumwollspinnereien und Eisenbahnbau gehörte zu seinem Geschäftsfeld. Matheson ist ebenfalls ein schottischer Clan.

William Keswick war in Schottland aufgewachsen. 1855 reiste er nach Hongkong und arbeitete für das Handelshaus „Jardine Matheson & Co.“. Er wurde schliesslich Partner des Unternehmens und gehörte zu dessen Führung. 1886 reiste er von Hongkong zurück nach Grossbritannien. Dort gehörte er zur Führung des Londoner Handelshauses „Matheson & Company“ und war somit weiterhin mit den Familien Matheson und Jardine verbunden. Zudem ging er in die britische Politik.

William Keswick war auch Vorsitzender der britischen Handelsvereinigung „China Association“ (Quelle). Die Handelsvereinigung vertrat Interessen britischer Unternehmen, die im ostasiatischen Raum Handel trieben. Darunter die Handelshäuser „Jardine Matheson & Co.“, „Dent & Co.“ (Familien Baring und Dent) und „Swire & Sons“ (Swire Familie) sowie das Ölunternehmen „Shell Transport and Trading Company“ (Samuel Familie).

Die Mitgliederbeiträge und Spenden wurden von der britischen Bank HSBC verwaltet. Diese wurde 1865 in Hongkong von Thomas Sutherland und weiteren schottischen Bankiers gegründet. Die Bank finanzierte den britisch-ostasiatischen Handel und wurde zum wichtigsten Finanzier des Opiumhandels. Die HSBC ist bis heute die grösste Bank Hongkongs. Aktuell ist sie die grösste Bank Europas und gehört schon seit Jahrzehnten zu den 10 grössten Banken der Welt. William Keswick war zudem von 1880 bis 1881 Vorsitzender der HSBC.

Der Nachfolger der „China Association“ war die „Hong Kong Association“, die bis heute besteht. Zu den aktuellen Mitgliedern des Verbandsausschusses der „Hong Kong Association“ gehören:

  • Sir Henry und Adam Keswick.
  • Baron James Sassoon aus der bereits erwähnten Sassoon Familie.
  • Barnaby und Sam Swire aus der bereits erwähnten Swire Familie.
  • Mehrere Führungskräfte der HSBC sowie Führungskräfte der britischen Bank Standard Chartered, die sich wie die HSBC ursprünglich auf den asiatischen Raum konzentrierte und inzwischen weltweit aktiv ist.

Quelle: Screenshot vom 6. Juni 2020

Die Handelsvereinigung wird somit immer noch vom selben Kreis geleitet wie vor 150 Jahren.

William Keswicks jüngerer Bruder war James Johnstone Keswick (1845-1914). Er gehörte ebenfalls zur Führungsclique von „Jardine Matheson & Co.“ und lebte in Hongkong, China und Japan. Er war von 1901 bis 1902 Vorsitzender der HSBC.

James Johnstone Keswick war auch inoffizielles Mitglied des Exekutivrates von Hongkong, der seit über 170 Jahren besteht und die Interessen der britischen Königsfamilie in Hongkong vertritt. Ursprünglich wurde der Rat von der britischen Kolonialelite geführt. Auch noch heute ist der Exekutivrat eine der wichtigen politischen Instanzen Hongkongs. Heute wird der Rat von Asiaten geführt, die aber engen diplomatischen zur britischen Kolonialelite haben. Der Exekutivrat ist im Grunde das selbe wie eine Commonwealth-Behörde, auch wenn Hongkong kein Commonwealth-Staat ist. James Johnstone Keswick war wie gesagt inoffizielles Mitglied. Als inoffizielle Mitglieder bezeichnet man Ratsmitglieder, die aber nicht Teil der Regierung Hongkongs sind. Diese inoffiziellen Mitglieder vertreten meistens wirtschaftliche Interessen. Von den inoffiziellen Mitgliedern von 1896 bis 1941 waren mehrere Mitarbeiter von „Jardine Matheson“ und der HSBC. Zudem stammten mehrere aus schottischen Clans. Die inoffiziellen Mitglieder des Exekutivrates von 1946 bis 1997 waren meistens Asiaten, von denen auch einige für die HSBC und „Jardine Matheson“ arbeiteten. Es waren aber auch weiterhin schottischen Clans vertreten.

Die Brüder William Keswick und James Johnstone Keswick waren auch inoffizielle Miglieder des Hongkonger Legislativrats. Dieser wurde 1843 von den Briten als Rat von Kolonial-Gesetzgebern gegründet. Er wurde ebenfalls bis 1941 fast nur von Briten geführt, darunter auch von schottische Clans wie Sutherland, Jardine, Johnstone, Bell und Mackie, die Teilweise auch Häuptlinge der „St. Andrew’s Society of Hong Kong“ waren. St. Andrew’s Societies gibt es in vielen ehemaligen britischen Kolonien (USA, Kanada, Australien und weitere) und werden von schottischen Clans geführt. Sie dienen unter anderem dazu, Kontakte zwischen den schottischen Kolonialfamilien zu fördern. James Johnstone Keswick war ebenfalls Häuptling der „St. Andrew’s Society of Hong Kong“. Auch Frederick David Sassoon war mit weiteren Interessenvertreter der Sassoon Familie im Legislativrat vertreten. Ab 1946 wurde der Rat dann von Asiaten geführt, von denen manche für die HSBC und „Jardine Matheson“ arbeiteten. Aber auch schottische Clans waren weiterhin vertreten. Auch Baron Lawrence Kadoorie war Mitglied. Die jüdische Kadoorie Familie sind Bekannte der Sassoon Familie.

William Keswick war auch der erste Vorsitzende der „Imperial Bank of Persia“. Sie war die erste wichtige Bank die im Iran tätig wurde, wo bis dahin aufgrund der Religion Kredithandel mit Zinsen verboten war und es somit noch keine Finanzindustrie gab. Die „Imperial Bank of Persia“ kontrollierte seit ihrer Gründung 1889 bis 1930 die iranische Finanzindustrie, welche von der Bank aufgebaut wurde. 1952 gab die Bank den iranischen Markt auf und wurde 1959 Teil der HSBC. Die Bank wurde (zumindest anfangs) von den Familien Keswick, Sassoon und Reuter kontrolliert (Quelle 1Quelle 2).

Ein weitere Bruder war John Johnstone Jardine Keswick (1842-1904). Dieser arbeitete für Rio Tinto und kannte dessen Gründer Hugh Matheson persönlich (Quelle). Seit seiner Gründung 1873 gehört Rio Tinto zu den grössten Bergbauunternehmen der Welt.

Die Schwester der Brüder, Christina Keswick (circa 1813-1863), hatte einen Sohn der die Tochter von Harry Smith Parkes heiratete. Harry war ein britischer Diplomat in Ostasien und war mitverantwortlich für den Ausbruch des zweiten Opiumkriegs (Quelle).

2. Generation

Henry Keswick (1870-1928) war ebenfalls inoffizielles Mitglied des Exekutiv- und Legislativrats. Er war von 1908 bis 1909 Vorsitzender der HSBC. Er leitete zudem mehrere Hongkonger Unternehmen. Als er nach Grossbritannien zurückkehrte war er dort für die Londoner HSBC tätig. Seine Frau trug den Familiennamen Johnstone und sie stammte demnach vielleicht aus dem schottischen Johnstone Clan.

3. Generation

Tony Keswick (1903-1990) leitete „Jardine Matheson“. Er war zudem Direktor von:

  • Bank of England, die britische Zentralbank
  • British Petroleum (BP), schon seit über 100 Jahren einer der grössten Ölkonzerne der Welt
  • Hudson’s Bay Company, das kanadische Handelsunternehmen besteht seit 1670 und spielte eine wichtige Rolle zur Zeiten der Kolonialisierung Nordamerikas

(Quelle)

1972 wurde Tony Keswick zum Ritter geschlagen. Er war Mitglied der Pilgrims Society, ein angloamerikanisches Elitenetzwerk das von der britischen Königsfamilie geführt wird. Während des 2. Weltkrieges war er für die britischen Geheimdienste tätig. Er gehörte auch zur „Royal Company of Archers“, welche die traditionelle Leibwache der schottischen Monarchen ist. Tony hatte demnach Kontakt zu Adligen Vertreter der schottischen Clans, welche die Leibwache führen, unter anderem die Clans Hamilton, Hope, Douglas, Ogilvy und Scott (Quelle).

Zudem heiratete Tony Mary Etheldreda Lindley (1911-2009) deren Grossvater mütterlicherseits Baron Simon Fraser war, der damalige Clan-Chef des schottischen Fraser of Lovat Clans. Tonys Schwägerin heiratete einen Baron aus dem schottischen McEwen Clan. Somit war Tony Keswick definitiv mit den schottischen Clans verbunden.

John Keswick (1906-1982) arbeitete während des 2. Weltkrieges ebenfalls für britische Geheimdienste. 1950 erhielt er ein Orden vom britischen Hochadel. Er war Präsident der bereits erwähnten „China Association“. Er war mit dem chinesischen Premierminister Zhou Enlai befreundet. Er heiratete die Tochter eines Grafen aus der englischen Adelsfamilie Feilding.

4. Generation

Sir Henry Keswick (*1938) ist der aktuelle Vorsitzende von „Jardine Matheson“ und Milliardär. Er war oder ist noch immer Mitglied der Pilgrims Society. Er heiratete wie sein Vater Tony in den schottische Fraser Clan. Sein Schwiegervater war Baron Simon Christopher Joseph Fraser, der damalige Clan-Chef des Fraser of Lovat Clans. Henrys Frau war zuvor mit Baron Hugh Mackay verheiratet, dem damaligen Clan-Chef des MacKay Clans.

Chips Keswick (*1940) war Vorsitzender der Hambros Bank und kannte dadurch die Bankiersfamilie Hambro, die damals immer noch die Bank führte. Er war ebenfalls Mitglied der Pilgrims Society, in der auch die Hambro Familie vertreten ist. Chips heiratete die Tochter des Grafen Simon Ramsay, welcher der damalige Clan-Chef des schottischen Ramsay Clans war.

Simon Keswick (*1942) war Direktor von „Jardine Matheson“. Seine Schwiegermutter war die Tochter eines Grafen aus der Familie Elliot-Murray-Kynynmound, die aus schottischen Clans hervorging.

5. Generation

Percy Weatherall (*1957) ist der Sohn von Sophy Keswick (1929-2017). Er gehörte zum Vorstand von „Jardine Matheson“ und heiratete eine Frau mit Namen Johnston, die demnach aus dem schottischen Johnstone Clan stammen könnte. Über seine Schwester Isobel Charlotte Weatherall (*1962) war er definitiv mit den schottischen Clans verbunden, da die Schwester den Grafen Michael Fergus Bowes-Lyon heiratete, der damalige Clan-Chef des Lyon Clans. Der Graf war mit dem britischen Königshaus verwandt.

Adam Keswick (*1973) trat 2018 dem Vorstand der Rothschild Bank bei (Quelle). Er besetzt leitende Postionen bei „Jardine Matheson“.

Zur Liste der mächtigsten Familien der Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: