Oppenheimer Familie

Es gibt mehrere jüdische Familien mit Namen Oppenheimer und Oppenheim, bei denen aber oft unklar ist, ob sie miteinander verwandt sind. Ich hab hier alle bemerkenswerten Oppenheimer aufgelistet.

Oppenheimer in Südafrika

Der südafrikanische Familienzweig wurde von Ernest Oppenheimer (1880-1957) gegründet. Der Deutsche zog nach Südafrika, wo er mit finanzieller Unterstützung der Bank der Morgan Familie den Bergbaukonzern Anglo American gründete (Quelle). Anglo American entwickelte sich schnell zu einem führenden Bergbaukonzern und gehört heute noch zu den grössten der Welt. Anglo American ist der grösste Platinproduzent, der fast 40% der weltweiten Platinproduktion umfasst (stand 2017) (Quelle). Anglo American gehört auch zu den weltweit grössten Produzenten von Kohle, Nickel und Eisenerz (wird zur Herstellung von Stahl benötigt). Weitere Bergbauaktivitäten sind die Förderung von Diamanten, Kupfer und Mangan.

1921 wurde der Diamanthändler Bernard Oppenheimer (1866-1921) in England zum Baron geadelt. Er war der Bruder von Ernest Oppenheimer.

Ernest war im Vorstand des Bergbauunternehmens De Beers, das schon seit über 100 Jahren der grösste Diamantproduzent der Welt ist. Seit den 1920er Jahren waren die Oppenheimer Hauptaktionär von De Beers und blieben es bis 2011. Seit 2011 befindet sich De Beers mehrheitlich in Besitz von Anglo American. Die beiden Unternehmen befinden sich zwar nicht mehr in Familienbesitz, aber die Oppenheimer gehören noch immer zur Konzernführung.

Ernests Sohn Harry Oppenheimer (1908-2000) leitete ebenfalls Anglo American und De Beers. Harry wurde oft als einer der reichsten Menschen der Welt eingestuft. Ernest und sein Sohn Harry waren Mitglied der südafrikanischen Freimaurer (Quelle). Die Freimaurerei wurde von britischen und niederländischen Kolonialisten nach Südafrika gebracht. Der Diamantkonzern De Beers wurde übrigens 1888 vom Briten Cecil Rhodes gegründet, der Mitglied bei den britischen Freimaurern war (Quelle).

Harry Oppenheimer war Mitglied der Stiftung „The 1001: A Nature Trust“. Diese aus Adligen und Milliardären bestehende Stiftung kontrolliert den WWF. Zu den Mitgliedern gehörten oder gehören noch immer Rockefeller, Rothschild, Loudon, Agnelli, Astor, Ford, Siemens, Hoffmann, Bin Laden sowie einige Königsfamilien. (Quelle) Harrys Tochter Mary war Treuhänderin des WWF (Quelle).

Harrys Sohn Nicky (Nicholas) Oppenheimer (*1945) war Vorsitzender von De Beers und Anglo American. Nicky Oppenheimer gehört mit seinem derzeitigen Vermögen von 7,9 Milliarden US-Dollar zu den Reichsten des afrikanischen Kontinents (Quelle).

Nicky traf sich 2006 mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, um sich über Diamantgeschäfte zu unterhalten. Der Diamantkonzern De Beers arbeitet seit 45 Jahren mit Russland zusammen. (Quelle) Geschätzt 52% der weltweiten Diamantenreserven liegen in Russland (Quelle).

Auch Nickys Sohn Jonathan Oppenheimer (*1969) gehört zu den Führungskräften von De Beers und Anglo American. Seine berufliche Laufbahn begann bei der britischen Rothschild Bank. (Quelle) Die südafrikanischen Oppenheimer sind zudem gut mit der britischen Elite vernetzt (Südafrika war/ist eine britische Kolonie). Anglo American und De Beers haben ihren Sitz in London und sind britische Unternehmen. Beide sind in der Bergbauindustrie ehemaliger britischer Kolonien aktiv.

Die Oppenheimer waren über Anglo American auch in die Gründung des Goldkonzerns AngloGold Ashanti involviert, der in den letzen Jahren stets der drittgrösste Goldproduzent der Welt war.

Oppenheimer in Deutschland

Samuel Oppenheimer (1630-1703) war ein bedeutender Hofbankier. Er hatte ein freundschaftliches Verhältnis zum österreichischen Feldherrn Prinz Eugen (Haus Savoyen) und spielte als dessen Geldgeber eine wichtige Rolle in der Finanzierung der Türkenkriege. Ein weiterer bedeutender Hofbankier zu dieser Zeit war Joseph Süß Oppenheimer (1698-1738). Die beiden Hofbankiers waren definitiv verwandt. Sie stammten beide aus einer Oppenheimer Familie, die sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Im 16. Jahrhundert wurde die Familie in Frankfurt sesshaft, wo sie als Seiden- und Textilhändler aktiv war. Sie gehörte zu den höchstbesteuerten Juden in Frankfurt und war demnach bereits damals sehr wohlhabend. (Quelle)

1789 gründete Salomon Oppenheim Junior (1772-1828) die Bank „Sal. Oppenheim“. Seine Söhne führten die Bank weiter. Der Sohn Simon Oppenheim (1803-1880) wurde 1867 vom österreichischen Kaiser zum Freiherrn geadelt. Sein Bruder Abraham Oppenheim (1804-1878) wurde 1868 vom preussischen König geadelt und war somit der erste Jude, der in den preussischen Adel aufgenommen wurde. Mehrere Nachfahren dieses Familienzweiges haben in Adelsfamilien geheiratet.

Hertz Salomon Oppenheim (1675-1750) und seine Frau Beile Oppenheim waren die Vorfahren der Bankiersfamilie Oppenheim (Quelle). Beile Oppenheim kam aus der selben Familie wie der oben erwähnte Hofbankier Samuel Oppenheimer (1630-1703). Sie stammen beide von Moses Löb Oppenheim zum Schwert (circa 1545-1626) ab, der in Frankfurt lebte (Quelle: 1 und 2). Somit hat die Bankiersfamilie Oppenheim auch Blut der älteren Oppenheimer aus Frankfurt in sich. Die Tochter von Hertz und Beile heiratete in die deutsch-jüdische Goldschmidt Familie (Quelle).

Bis zum Verkauf 2009 durch die Familie an die Deutsche Bank, war Sal. Oppenheim die grösste unabhängige Bank Europas. In den 1980er Jahren gehörte die Bankiersfamilie Oppenheim zu den reichsten Deutschen (Quelle). Im Jahr 2002 wurde das Vermögen auf 1,7 Milliarden US-Dollar geschätzt (Quelle). Da sie 2009 die Bank für mehr als eine Milliarde verkauften, werden sie noch bis vor zehn Jahren Milliardäre gewesen sein.

1956 gehörte die Bank der Oppenheim Familie zu den Gründern der DWS Group, die heute der grösste deutsche Vermögensverwalter ist. Zu den Mitgründern gehörten auch die Deutsche Bank, Schröder, Metzler, Donner, Delbrück und Thyssen. 2020 verwaltete die DWS Group 759 Milliarden Euro, also fast eine Billion US-Dollar.

Mayer Amschel Rothschild, der Gründer der Rothschild-Bankendynastie, hatte eine Lehre bei der Bankiersfamilie Oppenheim gemacht und wurde von ihnen ausgebildet. Eine seiner Enkelinnen, Charlotte Beyfuss, heiratete in die Bankiersfamilie Oppenheim (Quelle). Es ist vielleicht nur ein Zufall, aber die Vorfahren von Rothschild und Oppenheim waren schon davor verbunden. Salomon Hertz Low Oppenheim zum schwarzen Bären (1640-1697) war ein Vorfahre der Oppenheim Familie. Er heiratete in die Bacharach Familie, ebenfalls eine jüdische Familie aus Frankfurt (Quelle). Aus der Bacharach Familie ging die Rothschild Familie hervor. Isaac Elchanan Bacharach (circa 1528-1588) benannte sich in Rothschild um und ist somit der Stammvater der Rothschild Familie (Quelle). Seine Enkelin Rajtsen Rothschild heiratete einen Enkel von Moses Löb Oppenheim zum Schwert (circa 1545-1626), der zu den Vorfahren der Bankiersfamilie Oppenheim gehört (Quelle).

Roesla Rizel Oppenheimer und Sara Sorel Oppenheimer (lebten beide im 18. Jahrhundert) waren Nachfahrinnen von Moses Löb Oppenheim zum Schwert (circa 1545-1626), genau wie die Bankiersfamilie Oppenheim und die Oppenheimer-Hofbankiers. Die beiden Frauen heirateten in die Kann Familie (Quelle: 1 und 2). Die Kann Familie galt über zwei Jahrhunderte (von etwa 1550 bis 1750) als die reichste und mächtigste Familie unter Frankfurts Juden (Quelle). Die Kann Familie ging aus der Familie Haas hervor. Die Familie Haas ist vielleicht die wichtigste Familie in der 350-jährigen Geschichte der Frankfurter Judengasse, da sie über Heiraten mit so gut wie allen wichtigen Frankfurter Bankiers verbunden war (Quelle). Die Familien Oppenheimer und Haas könnte man als die Stammväter der aschkenasisch-jüdischen Finanzelite betrachten. Die Oppenheimer heirateten zweimal in die Haas Familie (Quelle: 1 und 2). Die beiden Familien wurden im 16. Jahrhundert in Frankfurt sesshaft. Davor lebten sie in der deutschen Stadt Worms. Es könnte also gut sein, dass sie sich schon früher gekannt hatten.

Alfred von Oppenheim (1934-2005) und Hugo Oppenheim (1847-1921) gehörten zur Führung der Deutsch-Asiatischen Bank, eine deutsche Bank die in China aktiv war. Sie wurde 1889 von 13 deutschen Banken gegründet. Darunter war die Bank der Oppenheim Familie sowie auch die Banken der deutsch-jüdischen Familien Rothschild, Stern, Mendelssohn und Bleichröder. 1987 wurde die Deutsch-Asiatische Bank Teil der Deutschen Bank, die heute noch die grösste Bank Deutschlands ist. Alfred war zudem Präsident der 1955 gegründeten „Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik“, die eine der einflussreichsten Denkfabriken Deutschlands ist. Er war auch langjähriger Präsident der „Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer“. Alfred war definitiv mit der Bankiersfamilie Oppenheim verwandt.

Kurt Oppenheim (1886-1947) und sein Vater Franz Oppenheim (1852-1929) besetzten leitende Positionen in der deutschen Chemieindustrie. Sie waren enge Verwandte des oben erwähnten Bankiers Hugo Oppenheim (1847-1921).

Charlotte Esther Oppenheim (1842-1921) heiratete in die deutsch-jüdische Bankiersfamilie Warburg. Ihr Sohn war der Bankier Paul Moritz Warburg, der Hauptinitiator der 1913 gegründeten US-Zentralbank FED. Charlottes Mutter kam aus der deutsch-jüdischen Goldschmidt Familie. (Quelle)

Salomon Oppenheimer (1799-1854) war der Schwiegersohn von Moïses Cahn (Quelle). Cahn heiratete eine Tante der Lazard Brüder (Quelle). Die französisch-jüdischen Brüder emigrierten in die USA und gründeten dort 1848 die Lazard Bank, die schon seit über 100 Jahren zu den weltweit grössten Investmentbanken gehört.

Rabbi Joseph David Oppenheimer (1690-1739) und Sara Sorel Oppenheimer (1710-1773) waren Nachfahren von Moses Löb Oppenheim zum Schwert (circa 1545-1626), genau wie die Bankiersfamilie Oppenheim und die Oppenheimer-Hofbankiers. Rabbi Joseph heiratete eine Tochter von Samson Wertheimer, der einer der bedeutendsten jüdischen Hofbankiers seiner Zeit war und den Hofbankier Samuel Oppenheimer (1630-1703) kannte. Sara Sorel Oppenheimer heiratete einen Urenkel von Samson Wertheimer. (Quelle: 1 und 2)

Der Mediziner und Hofrat Zacharias Oppenheimer (1830-1904) war Mitglied der Freimaurerloge „Ruprecht zu den fünf Rosen“. Er war ein Nachfahre von Moses Löb Oppenheim zum Schwert (circa 1545-1626), genau wie die Bankiersfamilie Oppenheim und die Oppenheimer-Hofbankiers.

Oppenheimer in Nordamerika

Der deutsche David Oppenheimer (1834-1897) zog mit seinen Geschwistern zuerst in die USA und dann nach Kanada. Der Geschäftsmann war von 1888 bis 1891 Bürgermeister von Vancouver. Er wurde bei den kanadischen Freimaurern aufgenommen (Quelle). Er war ein enger Verwandter des oben erwähnten Salomon Oppenheimer (1799-1854).

Der US-Amerikaner Julius Robert Oppenheimer (1904-1967) war Physiker und übernahm die wissenschaftliche Leitung des Manhattan-Projekts. Dieses Geheimprojekt hatte zum Ziel die ersten Nuklearwaffen zu entwickeln. Robert Oppenheimer gilt als „Vater der Atombombe“.

Der US-Amerikaner Noah Oppenheim (*1977) ist zurzeit Präsident von NBC News. Er engagierte sich dafür, dass NBC nicht über den Fall Harvey Weinstein berichtete (Mehr dazu auf Wiki).

Zur Liste der mächtigsten Familien der Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: