Haus Oldenburg

Das Haus Oldenburg ist eines der bedeutendsten Geschlechter des Hochadels. Die deutsche Adelsfamilie besteht seit mindestens 1000 Jahren und gehört somit zum Uradel. Die heutigen Königsfamilien von Dänemark und Norwegen sowie die nicht amtierenden Königsfamilien von Griechenland und Russland stammen im Mannesstamm vom Haus Oldenburg ab. Auch der neue britische König Charles III. stammt im Mannesstamm vom Haus Oldenburg ab.

Graf Egilmar I., der im 11. Jahrhundert lebte, gilt als der Begründer der Oldenburg Familie. Der Legende nach war seine Schwiegermutter eine Nichte von Papst Leo IX. und heiratete einen Enkel des österreichischen Markgrafen Leopold I. Der Markgraf war der Stammvater der Babenberger, die bis Mitte des 13. Jahrhunderts über Österreich herrschten. Die Frau von Egilmar I. war womöglich mit Welfen, Karolingern und Saliern verwandt. Die drei Hochadelsfamilien stellten zu dieser Zeit römisch-deutsche Könige und Kaiser.

Egilmar I. war der erste Graf der Grafschaft Oldenburg, die im Norden des heutigen Deutschlands lag. Seine Nachkommen herrschten ab da über die Grafschaft. 1774 wurde Oldenburg zu einem Herzogtum und 1829 zu einem Grossherzogtum, worauf die Oldenburg Familie als Herzöge und Grossherzöge über die Region herrschten. Sie herrschten bis 1918, als in Deutschland alle Monarchien abgeschafft wurden.

Thronbesteigungen und Verbindungen zur Freimaurerei

Durch Heiraten in den Hochadel wurde die Oldenburg Familie Thronfolger der skandinavischen Länder. Christian von Oldenburg (1426-1481) bestieg als König Christian I. den Thron von Dänemark, Norwegen und Schweden. Ab da herrschte das Haus Oldenburg bis 1863 über Dänemark. Dann wurde Christian IX. König von Dänemark. Seine Mutter war eine Tochter des deutschen hochadligen Illuminaten Karl von Hessen-Kassel, der die Freimaurerei in Dänemark geführt hatte. Nach Karl waren zwei dänische Könige aus dem Haus Oldenburg Grossmeister der dänischen Freimaurerei (Quelle). König Christian IX. kam väterlicherseits aus dem Haus Glücksburg, das eine Nebenlinie der Oldenburg Familie ist. Seine Nachkommen sind bis heute die Königsfamilie von Dänemark und hatten bis 1949 die Freimaurerei in Dänemark geführt. (Mehr dazu im Beitrag zum Haus Glücksburg) Somit stammt die derzeitige dänische Königin Margrethe II. im Mannesstamm vom Haus Oldenburg ab.

Von 1450 bis 1814 herrschte die dänische Königsfamilie aus dem Haus Oldenburg auch über Norwegen. Danach herrschte die schwedische Königsfamilie aus dem Haus Bernadotte für fast 100 Jahren über Norwegen und führte in dieser Zeit die norwegische Freimaurerei an (Quelle). Anschliessend bestieg der dänische Prinz Haakon (1872-1957), ein Freimaurer, als König Haakon VII. den norwegischen Thron. Er kam aus dem Haus Glücksburg, das wie gesagt eine Nebenlinie der Oldenburger ist. Haakons Nachkommen sind bis heute die Königsfamilie von Norwegen. Somit stammt der derzeitige norwegische König Harald V. im Mannesstamm vom Haus Oldenburg ab.

Der dänische Prinz Georg (1845-1913) aus dem Haus Glücksburg war der Stammvater der griechischen Königsfamilie, die bis 1964 über Griechenland herrschte und Freimaurer hervorbrachte. Prinz Philip, der die britische Queen Elizabeth II. heiratete, kam aus der griechischen Königsfamilie (und war Freimaurer). Somit stammt sein Sohn, der derzeitige britische König Charles III., im Mannesstamm vom Haus Oldenburg ab.

Herzog Adolf I. (1526-1586) war der Sohn des dänischen Königs Friedrich I. aus dem Haus Oldenburg. Adolf war der Begründer der Linie Schleswig-Holstein-Gottorf, die somit ein Nebenzweig der Oldenburger war. Die Familie Schleswig-Holstein-Gottorf stellte bis ins 16. Jahrhundert die Herzöge von Schleswig-Holstein im Norden Deutschlands. Herzog Adolf I. heiratete in das Haus Hessen. Dadurch hatte die Familie Schleswig-Holstein-Gottorf auch Blut der Hochadelsfamilie Hessen in sich.

Adolf Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf (1710-1771) wurde 1751 zum König von Schweden gewählt. Seine Familie herrschte bis 1818 über Schweden. In dieser Zeit stellten sie vier Könige, von denen zwei Freimaurer waren (Quelle). Danach bestieg die Bernadotte Familie den schwedischen Thron, die bis heute die Königsfamilie von Schweden ist und bis 1997 die schwedische Freimaurerei anführte. (Mehr dazu im Beitrag zum Haus Bernadotte)

Karl Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf (1700-1739) heiratete eine Tochter des russischen Kaisers Peter der Grosse. Peter war der erste Kaiser von Russland und war der Legende nach auch der erste russische Freimaurer. Karl Friedrichs Sohn bestieg als Kaiser Peter III. den russischen Thron. Seine Nachkommen herrschten bis 1917 über Russland. Maria Romanowa, das derzeitige Oberhaupt der nicht amtierenden russischen Kaiserfamilie, stammt im Mannesstamm von Karl Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf ab und dadurch auch im Mannesstamm vom Haus Oldenburg.

Das Haus Oldenburg kam schon früh mit Freimaurern in Kontakt. Die dänische Prinzessin Anne (1574-1619) aus dem Haus Oldenburg heiratete den schottischen König Jakob VI., der als König Jakob I. auch über England und Irland herrschte. Anne war dadurch Königin von Britannien. Sie lernte viele schottische Adlige kennen. Der Schotte William Schaw wurde ein Höfling von Königin Anne. William Schaw war ein früher Freimaurer und gilt als wichtige Persönlichkeit bei der Entwicklung der Freimaurerei in Schottland. Er kam aus dem schottischen Schaw Clan. Die Freimaurerei entstand vermutlich in Schottland und war von Anfang an mit schottischen Clans (schottische Aristokraten) verbunden. König Jakob, Annes Ehemann, kam aus dem Stewart Clan. Zu den Nachkommen von Jakob und Anne gehörten unzählige Freimaurer und die Blutlinie der Stewarts ist vermutlich eine der wichtigsten in der Geschichte der Freimaurerei. Die dänische Prinzessin Margarethe (1456-1486) aus dem Haus Oldenburg heiratete ebenfalls in die schottische Königsfamilie Stewart.

Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1831-1917) kam aus einem deutschen Familienzweig der Oldenburg Familie. Er heiratete in die britische Königsfamilie und war damit mit führenden Freimaurern verwandt. Er wurde in den Privy Council aufgenommen, welcher der Geheimrat der britischen Königsfamilie ist.

Herzog Friedrich Christian II. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1765-1814) hatte Briefkontakt zu Adam Weishaupt (Quelle). Dieser war der Gründer des berühmten Illuminatenordens. Friedrich Christian II. war ein Gönner von Weishaupt und trat womöglich den Illuminaten bei (Quelle: Seite 34). Auf Wikipedia ist er als Freimaurer und Illuminat aufgelistet.

Durch die Heiraten im letzten Jahrtausend ist die Oldenburg Familie mit zahlreichen Adels- und Hochadelsfamilien verwandt.

Die deutschen Oldenburger im Naziregime

Der deutsche Familienzweig der Oldenburg Familie hatte enge Verbindungen zum Naziregime.

Altburg von Oldenburg (1903-2001) heiratete Josias zu Waldeck und Pyrmont aus der deutschen Uradelsfamilie Waldeck. Josias war Politiker der NSDAP und hochrangiges Mitglied der SS. Er war 1929 der Nazipartei beigetreten, also bereits vor der Machtübernahme Hitlers. 1931 berichtete eine deutsche Zeitung, dass Josias von Hitler beauftragt wurde, den Geheimdienst der SS aufzubauen. Demnach wäre er bereits vor der Machtübernahme Hitlers am Aufbau des Nazigeheimdienstes beteiligt gewesen. Im Naziregime war er in Hitlers Auftrag an der Gefangennahme und Ermordung politischer Gegner beteiligt. Er soll zu den Hauptverantwortlichen der Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Konzentrationslager Buchenwald gehören. 1947 wurde er deswegen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Aus angeblich gesundheitlichen Gründen wurde er aber schon 1950 entlassen und entnazifiziert. (Quelle)

Ingeborg von Oldenburg (1901-1996) heiratete in die deutsche Hochadelsfamilie Schaumburg-Lippe. Der Bruder ihres Ehemannes war Friedrich Christian zu Schaumburg-Lippe, ein hochrangiger NS-Funktionär und Publizist nationalsozialistischer Schriften. Er trat 1929 der NSDAP bei und war damit einer der ersten Hochadligen, die der Partei beitraten. Er war Adjutant und Redenschreiber von Propagandaminister Joseph Goebbels. „Für seine langen Verdienste um die Partei“ erhielt er von Hitler das goldene Ehrenabzeichen der NSDAP. Nach dem Krieg wurde er als Mitläufer eingestuft und erhielt keine Strafe. (Quelle) In der Nachkriegszeit war er bei rechtsradikalen Parteien aktiv, darunter auch bei der bis heute bestehenden NPD (Quelle).

Huno von Oldenburg (*1940) heiratete eine Tochter von Johann Graf „Lutz“ Schwerin von Krosigk aus der deutschen Uradelsfamilie Krosigk. Lutz war im Naziregime durchgehend Finanzminister. Da sein Finanzministerium an der Enteignung deportierter Juden beteiligt gewesen war, wurde er nach dem Krieg in Haft genommen. 1949 verurteilte man ihn zu zehn Jahren Gefängnis. 1951 wurde er aufgrund einer Amnestie aus der Haft entlassen. (Quelle) Anschliessend trat er der Organisation Gehlen bei (Quelle: bei 11:45-12:00). Die Organisation Gehlen war ein deutscher Geheimdienst, der nach dem Zweiten Weltkrieg im besetzten Deutschland von den US-amerikanischen Geheimdiensten finanziert und aufgebaut wurde. Der Gehlen-Geheimdienst rekrutierte viele ehemalige deutsche Nazis und wurde von Reinhard Gehlen geleitet, der zuvor für den Geheimdienst von Nazideutschland gearbeitet hatte. Reinhard Gehlen wurde 1956 der erste Präsident des BND, der bis heute der deutsche Auslandsgeheimdienst ist.

Nikolaus von Oldenburg (1897-1970) war bis zur Abschaffung der Monarchie 1918 Erbgrossherzog des Grossherzogstums Oldenburg. 1937 trat er der NSDAP und der SA bei. Zumindest 1941 glaubte er scheinbar an einen Endsieg Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, denn in diesem Jahr schrieb er an den hochrangigen Nazi Heinrich Himmler: „Ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich kurz wissen lassen würden, ob grundsätzlich die Möglichkeit des Ankaufs grösserer Güter im Osten nach Kriegsende für mich gegeben sein wird“. (Quelle) Er wollte also von der Eroberungen der Nazis im Osten profitieren.

Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1858-1921) kam aus einem deutschen Familienzweig der Oldenburger. Sie heiratete Wilhelm II., den letzten Kaiser von Deutschland. Wilhelm sympathisierte mit dem Naziregime und begrüsste Hitlers Kampf gegen die Juden (mehr dazu im Beitrag zum Haus Hohenzollern).

Sophie Charlotte von Oldenburg (1879-1964) heiratete Prinz Eitel Friedrich von Preussen. Dieser war ein Sohn des letzten Kaisers Wilhelm II. und war von 1907 bis 1926 Herrenmeister (Oberhaupt) des Johanniterordens. Er trat dem „Bund der Aufrechten“ bei. (Quelle) Die nationalistisch-monarchistische Vereinigung wurde 1918 gegründet und wollte die Abschaffung der deutschen Monarchie rückgängig machen. 1922 wurde sie als republikfeindliche Organisation verboten. Eitel Friedrich trat auch dem 1918 gegründeten Stahlhelmbund bei (Quelle). Der Stahlhelmbund war eine republikfeindliche paramilitärische Organisation. Eitel Friedrich war 1931 bei der Gründung der Harzburger Front dabei, ein Bündnis antidemokratischer Nationalisten und Rechtsextremisten (Quelle).

Die deutschen Oldenburger in den letzten 50 Jahren

Friedrich von Oldenburg (1936-2017) heiratete eine Tochter des Oberhauptes der ehemaligen deutschen Kaiserfamilie Hohenzollern.

Beatrix von Oldenburg (*1971) heiratete in die deutsche Adelsfamilie Storch und ist als Beatrix von Storch bekannt. Sie gehört zur Führung der deutschen Partei AFD. Ihre Cousine Eilika (*1972) heiratete in die nicht amtierende österreichische Königsfamilie Habsburg-Lothringen. Der Grossvater mütterlicherseits von Beatrix war der oben erwähnte Nazi-Finanzminister Johann Graf Schwerin von Krosigk.

Karl Emich von Leiningen (*1952) kommt mütterlicherseits aus der Oldenburg Familie. Väterlicherseits kommt er aus der deutschen Uradelsfamilie Leiningen und seine Grossmutter väterlicherseits kam aus der russischen Kaiserfamilie. Karl Emich und der russische Politiker Anton Bakow haben sich das Ziel gesetzt in Russland die Monarchie wiedereinzuführen mit Karl Emich als König (Quelle). Karl Emich heiratete in erster Ehe in die deutsche Uradelsfamilie Hohenlohe und in dritter Ehe in die Uradelsfamilie Egloffstein. Seine zweite Ehefrau Gabriele kam aus der Thyssen Familie, eine der reichsten und mächtigsten deutschen Industriellenfamilien des 20. Jahrhunderts. Gabriele heiratete später den religiösen Führer Karim Aga Khan IV, ein persischer Aristokrat. Die Khans stammen der Legende nach vom Propheten Mohammed ab, der im 6. und 7. Jahrhundert lebte und den Islam gründete. Die Khans sind der Legende nach auch Nachkommen der Fatimiden, eine der mächtigsten Herrscherfamilien des 11. Jahrhunderts.

Die Oldenburger heirateten in den letzten Jahrzehnten in weitere deutsche Adelsfamilien.

Zur Liste der mächtigsten Familien der Welt

Anmerkung: Ich geh aktiv gegen Urheberrechtsverletzungen vor.

%d Bloggern gefällt das: